Die Gebrüder

Der Beginn

Mike und Moriz, zwei ehemalige Marketing Fuzzis haben 2009 eine Schnapsidee und beschließen, alles liegen und stehen zu lassen. Sie pumpen sich 10.000 Euronen, um in sechs Monaten zu lernen, wie man Jeans schneidert. Raus aus Job und Wohnung, weg mit der Leasingkarre und allen Fixkosten. Zuerst her mit den Burdaschnitthefterln, dann ab in den Nähkurs, Schnitte zeichnen, Färben, Schmiergeln, Maße abnehmen und alles, was sonst noch dazugehört …

Die beiden tapferen Möchtegern-Schneiderleins besuchen das TextillaborKurse, Messen und Fabriken in China, Deutschland, Frankreich, Ungarn und Italien, um im Mai 2010 in Wien ihr erstes kleines Schneiderstübchen zu eröffnen. Möbel für lau, gemietete Nähmaschinen und allerhand Selbstgebasteltes. Als es endlich losgeht, ist bereits die ganze Kohle verpulvert. Kein Mensch will so recht dran glauben, dass Fetzenproduktion mitten in Wien Sinn macht und irgendjemand für die Hosen der zwei Ahnungslosen 400,- Euros auf den Tisch legt …

Apropos 400,- Euro: das ist zu diesem Zeitpunkt auch das Restkapital der jungen Gebrüder. Sie kaufen sich eine Buttonmaschine und produzieren Einladungen für eine fulminante Openingsause, bei der ihre Vision und ihre erste customized Hose der Welt präsentiert wird.

Seit diesem Abend ist die Bude voll und die hohe Hosenkunst Kult. Als Opfer ihrer eigenen Marketingkünste können sie das noble Ansinnen vom langsamen Hinein-Wachsen ins Geschäft gleich vergessen: denn ab diesem Zeitpunkt sind die Auftragsbücher nie mehr leer.

Seitdem sind sieben Jahre vergangen und in dieser Zeit haben wir:

Jede Menge Hosen-Kinderkrankeiten beseitigt, noch viel mehr Blödsinn aufgeführt, wie z. B. das oder das oder das, hatten geile Ideen, auf die wir stolz sind, haben sinnvolle und unnötige Preise gewonnen, jede Menge Fehler gemacht und Scheiße gebaut, waren ca. 20 mal kurz davor, alles hinzuschmeißen, haben die Vienna Fashion Week mit einer wirklich starken Show gerockt, haben viele neue Freunde gewonnen und zusammen die besten Parties unseres Lebens gefeiert, zum Beispiel diese hier oder die da oder die, sind ein paar mal mit Sack und Pack von a nach b umgezogen, haben von der Hand in den Mund gelebt, waren etliche Male so gut wie pleite und sind ganz nebenbei von flüchtigen Bekannten zu fast waschechten Brüdern geworden …

Mehr drüber, wie alles begonnen hat mit den Gebrüdern, wie’s weitergegangen ist und geht – siehst du auf unserm Blog, dem Youtube-Kanal und auf Facebook!