Glossar – Alle wichtigen Begriffe rund um Denim und Jeans

Für mehr Klarheit rund um Jeans gibt’s hier ein Glossar mit den Erklärungen zu den wichtigsten Begriffen, die im Zusammenhang mit Jeans immer wieder fallen:

 

Belt loops

Gürtelschlaufen. Bis ca. 1930 gab es sie nicht an den Jeans, weil die Männer Hosenträger hatten und noch keine Gürtel.

Bleichen

Englisch: ‚Bleaching‚. Aufhellung der Farbe des Stoffes.

Blue-Jeans

Ist ein Begriff aus den 1920er Jahren, der aufgrund der blauen Indigo-Färbung entstand.

Canvas

Historisch stammt der Begriff aus dem Englischen für “Segeltuch”. Canvas ist ein fester, dicht gewebter Stoff. Ursprünglich wurde er aus reinem Leinen oder Hanf hergestellt, heute aber auch aus Baumwolle. Man geht davon aus, dass Levi Strauss vor dem Denim ursprünglich Canvas für seine Hosen verwendete. Es gibt noch immer Jeans aus Canvas zu kaufen.

 

Denim

Eine Stoffart in fester, robuster Köperbindung gewebt, aus der Jeans hergestellt werden. Denim wiederum kann aus Baumwolle oder Hanf gewebt sein. Die Bezeichnung ‘Denim’ stammt vom französischen Serge (= Gewebe/Stoff) de Nîmes (= die Stadt), also ‘Stoff  aus Nîmes’.

Destroyed

Absichtlich zerstörte Jeans, bei denen Löcher oder Risse an Knien oder Oberschenkeln erzeugt wurden. Ziel ist es eine Jeans zu kreieren, die so aussieht, als hätte man sie schon jahrelang getragen.

Enzyme-Wash

Allgemein: Enzyme in Waschmitteln bauen Schmutzstoffe ab und bestehen zum Beispiel aus Eiweiß, Fett oder Stärke. In der Jeansherstellung wird diese umweltschonende Art des Waschens manchmal für’s Aufhellen oder die Erzeugung einer gealterten oder bereits getragenen Optik verwendet. Gebrüder Stitch setzen ausschließlich auf Enzym-Wash.

Finishing

Veredelung oder die letzte Behandlung des Stoffes, bevor die Jeans fertig sind, wie zum Beispiel das Färben der Jeans.

Five-Pocket

Ist ein klassisches Jeansmodell mit fünf Taschen: zwei Vordertaschen, einer kleinen Coin-Pocket in einer der Vordertaschen und zwei Gesäßtaschen. Das Original-Design der Jeans von Strauss ist die Five-Pocket-Jeans mit Gürtelschlaufen, einem Knopf mit Reißverschluss (oder einer Knopfleiste) und sechs Nieten zur Verstärkung der Nähte. Die Stangen- und Maßjeans der Gebrüder Stitch sind im Stil der Five-Pocket-Jeans genäht.

5th pocket

Eine Kleine Tasche auf der Jeans, die sich hinter/in der rechten Vordertasche befindet. Sie wurde ursprünglich für die Aufbewahrung der Uhr an die Hosen genäht und ist bis heute fester Bestandteil einer klassischen Five-Pocket-Jeans.

Inches

Inch (deutsch: ‘Zoll’) ist eine englische Maßeinheit, 1 Inch entspricht etwa 2,54 cm. Jeansgrößen werden in Inches angegeben.

Indigo

Sehr intensives, fast ins lila übergehende Blau. Indigo wird zum Beispiel aus der Indigopflanze in seiner Herkunftsregion Ostindien gewonnen. Für das Färben von Denim-Stoffen wird jedoch künstliches Indigo verwendet.

Jeggings

Eine Leggins mit der Optik einer Jeans, erzeugt durch einen Aufdruck in Jeansmuster auf elastischem Leggins- Stoff.

Jeans

Der Begriff Jeans leitet sich vom Wort “Gênes” (französisch für Genua) ab, da der erste Stoff für die Hosen angeblich aus Genua kam. Es waren ursprünglich Hosen für Arbeiter aus Indigo-gefärbtem Denim-Stoff. Jeans werden als wichtigstes Kleidungsstück der amerikanischen Geschichte genannt. Sie wurden von zwei Einwanderern erfunden, dem aus Bayern kommenden Levi Strauss und Jacob W. Davis aus Lettland.

Jean

= Jeans. Laut Duden ist es korrekt, in Österreich auch ‚Jean‘ (die, Singular) statt ‚Jeans‘ zu sagen.

Leibhöhe (engl. Rise)

Beschreibt die Höhe, auf der die Jeans im Beckenbereich auf dem Körper sitzt und wird meist englischsprachig angegeben: zum Beispiel ‚high rise‘ für ‘hohen Sitz’ oder ‘sitzt in der Taillie hoch’ im Unterschied zu ‘tiefer Sitz’ und ’normaler/regulärer Sitz‘, wenn der Bund weiter unten angesetzt ist.

Length (L)

Länge, Jeansgrößen werden in Länge und Weite (Width) angegeben

Moustache

Auch: Whiskers. Whiskers sind eines der wichtigsten Design-Elementen von Used-Look-Jeans. Es sind künstlich erzeugte Falten im vorderen Oberschenkel- und Hüftbereich, inspiriert durch bereits abgetragenen Jeans, wo diese natürlich entstanden sind.

Nieten

Ursprünglich ein hervorstehendes Metallstück zur Verstärkung der Nähte, um sie dadurch strapazierfähiger zu machen. Nieten auf Jeans sind eine Erfindung von Jacob W. Davis, dem Geschäftspartner von Levi Strauss, damit die Taschen bei den Arbeitern nicht so leicht rissen. Levis Strauss und Jacob W. Davis patentierten 1873 die ‚Hosenverstärkung durch Kupfernieten‘.

Overdeyeing

Eine Überfärbung des blauen Jeans-Stoffes mit einer weiteren Farbe.

Patina (-Look)

Natürliche oder künstlich erzeugte gealterte Oberfläche des Stoffes. Eine Schicht in Form von einer Farbe oder Struktur.

Raw Denim

‚Roher Denim‘ auch ‚Dry Denim‘ genannt, ist ein unbehandelter – sprich: ungewaschener, steifer – Denim-Stoff, der mit Indigo gefärbt wurde.

Riegel

Eine feste kurze Zusatznaht zur Sicherung von stark beanspruchten Stellen.

Rinse-Wash

‘Rinsed’ heißt ausspülen, auswaschen oder klarspülen. Ziel dieser Waschung ist es nicht, den Stoff aufzuhellen, sondern die ursprüngliche Farbe intensiver hervorzuheben. Der Vorgang wird einmalig mit klarem Wasser gemacht und hat den Vorteil, dass der Stoff im Nachhinein nicht abfärbt und die Jeans nicht mehr eingeht. Die Jeans ist danach also immer noch eine dunkle Jeans.

Schuss

Stoffe werden in Schuss- und Kettrichtung gewebt. Schuss- und Kettfäden sind die Bezeichnung für die jeweiligen Fäden, die man zum Weben von Stoffen verwendet. Man kann sie sich als Gitter vorstellen. Der Schuss liegt immer quer und die Kettfäden liegen immer längs. Sobald Schuss durch die Kette gewebt (geschossen wird) entsteht das Gewebe. Die Kettfäden werden bei Denim in Indigo gefärbt, die Schussfäden bleiben ungefärbt.

Scraping

Eine Art des Finishing der Jeans, es bedeutet ‘kratzen’ oder ‘schaben’. Dabei werden Used-Effekte mit Schleifpapier aufgebracht.

Selvedge

Selvedge heißt ‚Webkante‘ und bezeichnet das Ende des Stoffes. ‚Selvedge Denim‘ ist eine spezielle Webart von Denim. Der Stoff hat bereits verwebte Endelkanten (Stoffende), die meistens mit einem roten Kontrastfaden veredelt werden. Deswegen wird der Stoff auch manchmal ‚Red Selvedge‘ genannt.

Stitch(ing)

nähen, sticken

Unzen

Englisch: Ounces (kurz: ‚oz‘). ‚Unze‘ ist eine nicht-metrische Maßeinheit und beträgt circa ein Zwölftel eines Pfunds (engl. “pound”). In der Textilindustrie wird diese Einheit zur Klassifizierung von Denimstoffen verwendet. Konkret wurde damit die Gewebestärke festgelegt. Leichter Denim hat 8 bis 10 Unzen, mittelschwerer um die 12 und schwerer beginnt ab 15 Unzen. Schwerer Denim ist dichter gewebt als leichter.

Used-Look (Used Effekte)

Die durch langes Tragen von Jeans entstehenden Gebrauchsspuren werden bei ungetragenen Jeans absichtlich verursacht, in dem man den Stoff zum Beispiel an bestimmten Stellen aufhellt.

Waist (W)

Steht für “Taille”, wird in Inches und zusammen mit der Länge (‘L’ für ‘Length’) angegeben.

Waschung (Washing)

Der Vorgang, der den Jeansstoff aufhellt und für Abstufungen im Blauton sorgt.

Whiskers

siehe ‚Moustache‘

Zip, Zipper

Reißverschluss

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.